Sechs Jahre Haft für Tötungsversuch mit Messer

Landgericht urteilt über blutigen Streit auf der Campuswiese zwischen zwei Afghanen – "Es spricht viel für Heimtücke"

Als Tötungsversuch, nicht als versuchten Mord, hat das Landgericht die Messerattacke im Februar vor der Uni eines Afghanen (19) auf einen Landsmann (21) gewertet. Die Strafe bleibt dennoch die vom Staatsanwalt für Mordversuch beantragte: sechs Jahre Jugendhaft. Zu Gunsten des Angeklagten verkannte das Gericht nicht, "dass er sich damit sein Leben in Deutschland endgültig kaputt gemacht hat". Gemeint ist, dass der Afghane vielleicht schon für einen Strafrest, spätestens aber danach ziemlich sicher in die Heimat abgeschoben wird. Noch einmal saßen sich die Kontrahenten gegenüber, der Jüngere als...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.