Mein Lieblingsplatzerl

Eigentlich sitzt Barbara Dorsch am allerliebsten an ihrem Klavier zuhause in der Innstadt. Da singt und spielt sie meist mit anderen zusammen bis zu acht Stunden am Tag. Außerhalb der eigenen vier Wände begeistert sie die Trennbach-Kapelle am Dom. Im Gegensatz zur gegenüber liegenden Andreaskapelle führt diese als kleinste der vier Kapellen am ehemaligen Domkreuzgang ein etwas stiefmütterliches Dasein. Barbara Dorsch jedenfalls ist von diesem Ort hingerissen. Unter einem gotischen Kreuzrippengewölbe steht der Kenotaph – ein Sarg, der kein echter ist – von Fürstbischof Urban von T...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.