Der Dom bekommt Kompressen aufgelegt

Am Sockel in der Zengergasse ziehen sie Salz aus dem Naturstein und der Fassung – Kosten: 80 000 Euro

Auf einer Höhe von 2,5 Metern ist der Sockel des Doms in der Zengergasse verhüllt. Was verbirgt sich dahinter? Antwort: Kompressen, die das Naturstein-Mauerwerk entsalzen. "Bei diesen Arbeiten werden Salze, die die Steine und die Fassung der Fassade (Kalkanstrich) schädigen, mittels Entsalzungskompressen aus dem Stein entfernt", erklärt Baudirektor Gerald Escherich vom Staatlichen Bauamt. Bei diesem Verfahren werde eine "neutrale", mit entionisiertem Wasser angemachte zementfreie Mörtelschicht auf den Stein aufgetragen, in die durch den sich einstellenden Konzentrationsausgleich die Salze aus ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.