Poesie und Raunzen in der Kunstnacht

Im gut besuchten Eulenspiegel-Zelt wechseln der Nino aus Wien, Worried Man & Worried Boy und Voodoo Jürgens sich ab

Dreierlei gut besuchte Musik aus Österreich hat das Eulenspiegel-Zeltfest in der freitäglichen Kunstnacht bereitgehalten. Zunächst gehörte die Bühne Vater und Sohn Janata aka. Worried Man & Worried Boy, die goldene Mitte übernahm der Nino aus Wien, den Schlussakkord setzte Ninos nicht minder gefeierter Kumpel Voodoo Jürgens. Das Debütalbum von Voodoo Jürgens, bürgerlich David Öllerer, verbindet die drei Acts dieser Kunstnacht, denn alle sind auf "Ansa Woar" (Einser-Ware) zu hören. Aber auch ohne dieses Wissen ist das, was Vater und Sohn Janata und die beiden anderen machen, verwandt. Allen geh...




Sie sind noch kein Abonnent und wollen den Bericht lesen?
Sofortzugriff mit dem ePaper-Abo für 99 Cent im 1. Monat.

Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.