Fließender Bach wird zu trockenem Graben

Ein Blick auf die Geschichte des Klostermühlbachs – Gemeinde will klären, was daraus wird

Fürstenzell. Seit einigen Jahren wird das Wasser des Klostermühlbachs nicht mehr gebraucht. Er liegt trocken, ist ab dem Ablasswehr beim Wohngebiet Am Mühlbach ohne Wasser. Dieses fließt ab dort wieder dem Altbach Zellerbach zu, aus dem es 1476 ausgeleitet wurde. Über vier Jahrhunderte diente das Wasser zum Betrieb der Mühle und des Sägewerks der Zisterziensermönche und dann wohl noch zeitweise deren Nachfolgern, den Bierbrauern Wieninger. Die hatten sich aber 1890 eine Dampfmaschine für den Betrieb eines Sägewerks angeschafft. Den Mühlbach hatte Abt Johannes Schletterer anlegen lassen, um ein...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.