Aus Sorge um die Kinder

Jugendhilfeausschuss tritt neu zusammen: 21,8 Millionen Euro für umfangreiche Aufgaben bis hin zur Inobhutnahme

Neuburg am Inn. Ein 16-jähriges Mädchen traut sich nicht mehr nach Hause, weil der Vater es ins Gesicht schlägt und beleidigt. Es will nicht mehr daheim schlafen und ruft in seiner Not im Kreisjugendamt an. Sozialpädagogen gehen mit der Polizei in die Familie. Ihre Einschätzung: Das Kindeswohl ist gefährdet. Das Mädchen wird aus der Familie genommen. Dieses Beispiel erzählte Judith Klapper vom Kreisjugendamt bei der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses. Zum ersten Mal ist der Ausschuss in seiner neuen Besetzung im Landkreissaal auf Schloss Neuburg zusammengetreten. Einige Kreisräte sind...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.