Der närrische "Fahrplan"

Gaudiwurm diesmal ohne vorausgehendes Faschingstreiben – Helfer für 23. Februar gesucht

Fürstenzell. Das dreifach donnernde Zellau als "Schlachtruf" des Fürstenzeller Faschingsvereins wird weiterhin unüberhörbar sein, wenn die Narren im Markt und in den benachbarten niederbayerischen Karnevalshochburgen aufmarschieren. Neu ist allerdings der "Fahrplan" für die eigene zentrale Veranstaltung, den bunten und lautstarken Umzug, traditionsgemäß immer am Samstag vor dem eigentlichen Faschingswochenende. "Das Faschingstreiben am Salettl-Platz findet dieses Jahr nicht mehr statt", erklärt Hauptorganisatorin Alexandra Zankl. Das neue Konzept, vor allem aber das attraktive Programm der Für...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.