Eine "Tafel" für Rehe, Hasen und Fasane

Die richtige Standortwahl bei der Wildfütterung ist entscheidend, um den Bestand zu sichern

Aicha. Schnee und strenger Frost setzen dem Wild im Winter zu. Mit der Winterfütterung helfen die Jäger den Tieren im Wald, Nahrungsengpässe in dieser kargen Zeit zu überbrücken. Die Wahl des richtigen Fütterungsstandorts ist im Revier maßgebend entscheidend. Das Jagdrevier von Hermann Sedlmeier, Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Deggendorf im Landesjagdverband Bayern, befindet sich in der Altgemeinde Aicha und umfasst rund 1600 Hektar. Die Wildfütterung ist wichtig, um Rehe, Hasen und Fasane in der vegetationsarmen Jahreszeit mit der nötigen Energie zu versorgen. Wenn Schnee die Felder bedeck...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.