Autos behindern Feuerwehr-Einsatz

Kommandant Binder: "Fünf bis zehn Minuten verloren" – Künftig Kontrollen und Anzeigen

Hofkirchen. Wird die Feuerwehr zu einem Einsatz gerufen, können Minuten entscheidend sein, um größeres Unheil abwenden zu können. "Und dann steht da ein Auto, das unsere Arbeit behindert", ist Hans-Peter Binder verärgert. Er ist Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hofkirchen, die am Sonntag zu dem Badeunfall mit einem vierjährigen Kind in der Donau alarmiert worden war. Als die Einsatzkräfte das Boot für die Suche nach dem Kind ins Wasser lassen wollten, standen Autos im Wendekreis, der für die Feuerwehr freigehalten werden muss. "Leider war die Rettungsaktion am Sonntag nicht erfolgreich. D...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.