Die "Immerlebende" mag keine Nässe

Hauswurzen (Sempervivum) dienten früher sogar als Blitzableiter – Heilende Wirkkräfte

Göttersdorf. Sie ist eine echte Überlebenskünstlerin. Die Hauswurz wächst dort, wo es kaum eine andere Pflanze aushält: Zwischen Granitsteinen, in Mauerritzen, auf Schotter und in alten Töpfen mit wenig Erde. Sie erträgt problemlos im Sommer Hitze und Trockenheit, im Winter Schnee, Eis und Kälte. Nur nasse Füße mag sie nicht: Staunässe in den Wurzeln bringt "Sempervivum ", der "Immerlebenden" den Tod. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war die Dachhauswurz in ländlichen Gegenden auf vielen Dächern zu finden. Entweder in ausrangierten, löchrigen Bratreinen oder direkt auf die Dachziegel gepf...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.