Umfahrung der DEG 21 wird asphaltiert

Ausbau des Hochwasserschutzes an der Donau – Rammplanung für das neue Schöpfwerk läuft an

Aicha. Drei Grad Celsius, Nebel und Nieselregen machen in diesen Tagen die Arbeit draußen nicht gerade zum Vergnügen. Auf der Schlamm bespritzten Kreisstraße DEG 21 rollen Lastwagen in Kolonne in Richtung Aicha, um das Erdmaterial für die Rammplanung des neuen Schöpfwerks anzuliefern. Ein Bagger verteilt das aus einem Steinbruch stammende Abraummaterial auf der Fläche nördlich des bestehenden Schöpfwerks, das unter Denkmalschutz erhalten bleibt. Dahinter haben die Arbeiter der österreichischen Firma GLS, die als Ableger des HaBau-Konzerns beim Ausbau des Hochwasserschutzes den Komplettauftrag ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.