Den schlimmsten Fall nicht zulassen

Park-Kino-Betreiber kämpfen ums Überleben – Solidarität des Publikums überwältigend

Bad Reichenhall. Natürlich begleiten ihn große Sorgen – doch sein unerschütterlicher Optimismus ist stärker: "Wir kämpfen", sagt Josef Loibl. "Wir" sind er und Max Berger, die Reichenhaller Park-Kino-Betreiber. Seit 21 Jahren führen sie das Lichtspielhaus an der Salzburger Straße und machten aus ihm ein Schmuckkästchen. Ein dunkles, unfreundliches Foyer wandelte sich zum lichtdurchfluteten Wohlfühlort im Stil der 1950er-Jahre. "Der erste Schritt in einen Raum ist so wichtig. Die Gäste sollen, wenn sie ins Kino kommen, bestenfalls sofort all ihre Ängste und Sorgen vergessen", sagt Loibl...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.