Djundja: "Todesstrecke" entschärfen

Nach erneutem Unfall auf B 156: Oberndorfs Bürgermeister sieht dringenden Handlungsbedarf

Oberndorf. Handelt es sich bei der B156, der Lamprechtshausener Bundesstraße, um eine "Todesstrecke"? So zumindest bezeichnet sie der Oberndorfer Bürgermeister Georg Djundja in einer Pressemitteilung vom Dienstag und fordert dabei ein Verkehrssicherheitskonzept mit Radarkästen, Überholverbot und dem Bau eines Kreisverkehrs bei der Abbiegung Oberndorf Süd. Der Rathauschef der Schwesterstadt bezieht sich dabei auf einen erneuten tödlichen Unfall am Montag: Im Bereich Weitwörth kam ein führerscheinloser 31-jähriger Österreicher laut Polizei aus ungeklärter Ursache mit seinem Wagen auf die Gegenfa...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.