"Angst, Angst, Angst, Angst": Lokalpolitiker im Fadenkreuz

Hass, Hetze oder sogar Gewalt: Im Prozess gegen eine mutmaßliche Rechtsterroristin haben Politiker ausgesagt, die Todesdrohungen bekamen

München. Makabre Beileidskarten, Drohanrufe, scharfe Munition als unverhohlene Todeswarnung – und eine unheimliche Verfolgerin im schwarzen Geländewagen: Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München haben am Donnerstag zwei fränkische Kommunalpolitiker ausgesagt, die über einen Zeitraum von mehreren Wochen deutliche Todesdrohungen bekommen haben. Dafür verantwortlich soll nach Ansicht der Ermittlungsbehörden eine 55 Jahre alte Heilpraktikerin aus einem kleinen Dorf in Franken sein, die seit vergangener Woche als mutmaßliche Neonazi-Terroristin vor Gericht steht. Sie soll nicht nur die beiden...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.