Große Brüche und theatralische Gesten

Viel Applaus für den serbischen Akkordeonvirtuosen Marko Ševarli beim Solokonzert im Kloster Seeon

Seeon. "Französische Barockmusik auf dem Akkordeon" – geht das überhaupt? Ist das geschmackvoll vereinbar und spieltechnisch umsetzbar – Alte Musik auf, in Relation gesehen, einem recht "jungen" Instrument? Das Kultur- und Bildungszentrum Kloster Seeon hat in punkto seiner Programmauswahl einmal mehr ein glückliches Händchen bewiesen: Unter dem Titel "Pièces de Clavecin" gab es im Festsaal ein Solokonzert des serbischen Akkordeonvirtuosen Marko Ševarli. Bereits im Kindesalter, mit nur sieben Jahren, entdeckte Ševarli seine Liebe zum Akkordeonspiel. Später studiert...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.