"Großer Blödsinn"

Gefälschten Impfnachweis vorgezeigt und dafür verurteilt

Altötting. Ein in Rumänien geborener deutscher Staatsangehöriger hatte Angst vor einer Corona-Impfung. Einen Nachweis für eine Impfung wollte er dennoch haben. Deshalb zeigte er in einer Burghausener Apotheke seinen Impfpass vor, in dem die eingetragenen Schutzimpfungen gefälscht waren. Deshalb ließ ihm die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl zukommen. Weil er gegen diesen Einspruch erhob, kam es zur Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht Altötting. Der geschiedene Bauschlosser aus dem östlichen Landkreis ließ seinen Verteidiger Marc Wederhake vortragen, dass er die Tat vollumfänglich gestehe. ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.