Burghausen "systematisch ausgehungert"

In der Infoveranstaltung des Klinik-Fördervereins hagelt es Kritik an Umstrukturierungsplänen

Burghausen. Die wirtschaftliche Entwicklung des InnKlinikum Altötting und Mühldorf, immer neue Vorschriften, der Ärzte- und Pflegermangel, all das spielte in die Überlegung hinein, den Standort Burghausen neu aufzustellen. Wie berichtet, werden die stationäre Innere Medizin sowie die Intensivmedizin zum 1. Oktober von Burghausen nach Altötting verlagert. Die Notaufnahme wird nur noch von 8 bis 18 Uhr besetzt sein, im OP-Bereich bleiben zwei Säle bestehen, darüber hinaus gibt es ambulante Spezialsprechstunden. Am Standort Burghausen sollen dagegen eine Schmerztherapie und eine Kurzzeitpflege er...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.