Ein Roboter für mehr Inklusion und Integration

Vier Schulen im Landkreis setzen auf den Telepräsenzroboter – Ermöglicht Teilnahme von länger erkrankten Schülern am Unterricht

Altötting. Ein kleiner, weißer Roboter: Rund 35 Zentimeter misst er von Kopf bis Fuß. Relativ unscheinbar fügt er sich in das Klassenzimmer einer siebten Klasse an der Herzog-Ludwig-Realschule ein – doch dieser sogenannte Telepräsenzroboter, getauft auf den Namen "Luggi", fungiert als Augen, Ohren und Stimme eines länger erkrankten Schülers, der über ihn am Unterricht teilnehmen kann. "Er hat seine Mitschüler in der neu zusammengestellten siebten Klasse noch nie gesehen", sagt Schulleiter Martin Burger. "Der Roboter ermöglicht es ihm jetzt, seine Klassenkameraden kennenzulernen, mit ihn...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.