Wildtiere nicht unnötig stören

Jäger rufen Spaziergänger zur Rücksichtnahme auf – Indirekte Auswirkungen der Pandemie

Altötting. Hasen und Rehe brauchen in diesen Tagen vor allem eins: ihre Ruhe. Deshalb bitten die Jäger um Rücksicht gegenüber den heimischen Wildtieren. "Bitte bleiben Sie bei Ihren Wanderungen und Spaziergängen auf den Wegen", ruft Ludwig Unterstaller, der Vorsitzende des Jagdschutz- und Jägervereins Altötting, die Bevölkerung im Landkreis auf. Wer dieser Bitte nachkommt, erweise der Natur und der Fauna den gebührenden und nötigen Respekt. Das Rehwild gehört nicht nur zu den häufigsten Wildtierarten in unserem Landkreis, sondern sicherlich auch zu den faszinierendsten, heißt es in einer aktue...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.