Zerbrechliche Welten

Schönanger. Wenn uns Corona eines gelehrt hat, dann doch dieses: Wie zerbrechlich unser Kosmos doch ist. Wie fragil das Gesamtkonstrukt, wie verletzlich der Mensch, der darin wohnt. Da geht es dem Homo sapiens wohl wie dieser gefrorenen Seifenblase, die unsere Leserin Carola Öttl vergangenes Wochenende in Schönanger fotografiert hat. Wer genau hinschaut, kann sie selbst mit der Kamera in der Hand darin als Spiegelung sehen. Ein wahrhaft vergänglicher Augenblick. Hoffen wir, dass Corona auch bald Geschichte sein wird. − an/Öttl


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.