Freyungs schwärzester Tag

Der Brand im Jahr 1872: Mächtiges Feuer richtet verheerende Schäden an – Sogar Jauche als Löschflüssigkeit verwendet

Freyung. Heiß war es in Freyung an diesem Donnerstag, den 27. Juni 1872. Kein Wölkchen stand am Himmel, lediglich ein ordentlicher Südwestwind brachte Kühlung. Ein ideales Wetter zum Einbringen der Heuernte. Das nutzten die Freyunger ausgiebig. Schließlich gehörte zu vielen Anwesen im Ort eine kleine Landwirtschaft. Drum werkelten alle, die nicht im Haus benötigt wurden, draußen auf den nach Heu duftenden Wiesen. Eine Idylle, die aber schlagartig und grausam zerstört wurde.Feueralarm war zu hören Gegen Viertel nach eins ertönte auf einmal das durch Mark und Bein gehende gefürchtete Hornsignal ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.