Die Sorge vor dem großen Fressen

Engerling-Monitoring deutet auf "massive Qualitätseinbußen und Ernteausfällen 2022" hin

Neureichenau/Grafenau. Eine düstere Prognose über die Gefahr des Maikäfers in der Region hat ein Experte bei zwei Infoveranstaltungen des Bayerischen Bauernverbands abgegeben: Der Schädling werde in den nächsten 15 Jahren die Landwirtschaft und das Landschaftsbild im Bayerwald massiv beeinträchtigen. Gesunde bäuerliche Betriebe würden stark in Mitleidenschaft gezogen, die finanziellen Einbußen seien gewaltig.Negative Folgen aufdas Landschaftsbild So fasst Siegfried Jäger, Kreisvorsitzender des Bayerischen Bauernverbands, die Aussagen von Peter Frühwirth, eines langjährigen Grünlandberaters der...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.