Kommentar

Wenn d’Hoamat unbezahlbar wird Früher war die Welt bei uns noch in Ordnung. Fast jeder hat sein eigenes Häusl g’habt. Und wir haben rauf geschaut, nach Minga. Und den Kopf geschüttelt über Betonsilos. Oder stereotype Reihenhäuser mit Gärten, für die man sich bei uns nicht einmal einen Rasenmäher gekauft hätte. Da Papa hod in Buam oder sein Derndl einen schönen Baugrund vermacht. Und wenn er oder d’Mama so einen nicht hatte, dann kannte man jemanden, der jemanden kannte, der einen solchen billig hergab. Baugründe würde es heutzutage auch noch geben. Nur verkaufen tut die ke...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.