Und das Wort ward Fleisch

Weihnachtsgruß von Pfarrer i.R. Werner Buckel

BGL/Ainring/Teisendorf. In seinem diesjährigen Weihnachtsgrußwort geht Pfarrer i. R. Werner Buckel auf die kontrastierende Symbolik im ersten Kapitel des Johannes-Evangeliums ein: "Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns." Basierend auf dem Gegensatz der beiden bedeutungstragenden Wörter "Wort" und "Fleisch", die er auch bildlich mit einem Buch und einer Leberkässemmel darstellt, weitet er den Blickwinkel auf die diesen Begriffen zugrunde liegenden spirituellen Bedeutungen, nämlich die Bedeutung der Idee und diejenige der Materie. Denn der Materie, dem Sichtbaren, liegt immer eine Idee,...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.