KOMMENTAR

Zum Wahlkampf: Fairer WettstreitDie Wahl war letztlich eine Formalie: Mit 30 von 30 Stimmen ist Martin Biber zum Bürgermeisterkandidaten der CSU gekürt worden. Damit wirft er als erster Bewerber offiziell seinen Hut in den Ring. Der Wahlkampf dürfte also spätestens jetzt Fahrt aufnehmen. In seiner Bewerbungsrede blieb Biber betont sachlich und setzte inhaltlich auf Argumente und Projektideen. Direkte Angriffe auf Amtsinhaber Wolfgang Grubwinkler (UWG) oder potenzielle andere Mitbewerber gab es nicht, allenfalls ein paar kleine Spitzen in Richtung Bürgermeister waren herauszuhören. So wohltuend...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.