Eidechsen-Schutz auf der Straßenbaustelle

Tiefbauabteilung informiert nach Kreistagsanfrage: Absuche erst nach Vergrämung – Rund drei Prozent der Gesamtkosten

Deggendorf. Eidechsen müssen umziehen, bestimmte Schmetterlinge in Ruhe gelassen werden – Naturschutzmaßnahmen erfordern von öffentlichen Bauherrn bei Tiefbauprojekten oft einen größeren Aufwand. Finanziell machen sie, gemessen an den Gesamtkosten, aber nur einen geringen Teil aus, wie aus einer Antwort auf eine Anfrage von CSU-Kreisrat Max Thoma hervorgeht. Er hatte sich in der Juli-Sitzung danach erkundigt, ob überhaupt und wie viele Zauneidechsen bei einer Absuche an der Straßenbaustelle für die DEG22 zwischen Lailling und Schmidmühle (Gde. Otzing) denn tatsächlich gefunden worden se...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.