"Lassen Sie etwas von sich hören!"

Wohl niemand trägt gerne eine Maske. Doch was macht so eine Bedeckung mit Menschen mit Behinderung? Darum geht es in Teil 2 der DZ-Themenwoche "Handicap Corona: Wie behinderte Menschen mit dem Virus leben". Psychologin Hanne Weigl kennt die Antworten darauf.

Für Menschen, die auf Gebärdensprache angewiesen sind, eine Sprachbehinderung oder eine schwere geistige Beeinträchtigung haben, ist der Mund-Nase-Schutz ein Problem. Er beeinträchtigt Kommunikation und Sinneswahrnehmung. Das bestätigt Diplom-Psychologin Hanne Weigl (50) von der St.-Notker-Schule. "Uns fiel in der Anfangszeit mit den Masken eine Verunsicherung im Umgang und Spiel auf", sagt sie im DZ-Interview.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.