TOTENBRETT

Otto SagederIggensbach. Das Weihnachtsfest konnte Otto Sageder aus Reichenbach noch daheim im Kreise seiner Familie erleben. Nach den Feiertagen verabschiedete er sich ins Klinikum nach Deggendorf mit den Worten an Ehefrau Katharina, sie möge "bitte noch einmal den Christbaum einschalten, dann mog i sterbn". Auf der Palliativstation schloss der überaus geschätzte und beliebte Mitbürger am Dreikönigstag für immer die Augen. Für Otto Sageder ging damit ein vierjähriges Leiden an einer unheilbaren Krebskrankheit zu Ende. Die Pfarrkirche war am Donnerstagvormittag voll besetzt, als Pfarrer Anton P...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.