Bei der Kläranlage in die Zukunft denken

Die Kapazitätsgrenze liegt nicht mehr in unbedenklich weiter Ferne – Einwand gegen Kirchweidach

Burgkirchen. "Die Kläranlage der Gemeinde Burgkirchen kommt langsam an ihre Kapazitätsgrenze", stellte Bürgermeister Johann Krichenbauer in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstagabend im Bürgerzentrum Burgkirchen fest. Dies wirke sich auch auf die angeschlossenen Gemeinden aus. Seit der Erweiterung der Kläranlage in Bruck in den Jahren von 1996 bis 1998 für 3,7 Millionen Euro wird in Burgkirchen auch das Abwasser aus Halsbach, Kirchweidach und Oberschroffen gereinigt. Dafür wurde ein Kanal gebaut. Im Jahr 2020 betrug die Auslastung der Burgkirchner Kläranlage exakt 11552 Einwohnerwerte. De...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.