Filmabend mit Regisseurin und Protagonistin

"Das Zelig" gibt am Sonntag Einblick, wie Holocaust-Überlebende zurück ins Leben fanden

Burghausen. Einen besonderen Film mit besonderen Gästen gibt es am Sonntag, 17. Oktober, im Ankersaal zu erleben. Um 19 Uhr wird dort "Das Zelig" zu sehen sein, ein Film über das gleichnamige Münchner Café, in dem sich einmal pro Woche Holocaust-Überlebende und deren Nachkommen treffen, um sich auszutauschen und das Leben zu genießen. Viele der Protagonisten tragen eine traurige, dramatische, oft traumatische Familiengeschichte in sich. Doch das Café Zelig ist kein bedrückender Ort, es ist lebendig und nicht selten von Fröhlichkeit geprägt. Es wird gelacht, gefeiert, politisch gestritten und a...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.