Zeuge des Artenschwunds

Angler Martin Hinterwinkler erlebt an der Salzach den Wandel des Flusses und den Rückgang einiger Spezies selbst mit

Burghausen. Äsche und Huchen – sie kamen einst in gesunden Populationen in der Salzach vor. Heutzutage werden sie auf der Roten Liste als gefährdet oder sogar stark gefährdet eingestuft. Als Angler bekommt der 54-jährige Burghauser Martin Hinterwinkler den Artenschwund selbst zu spüren, wenn er ohne Fang nach Hause kommt. Dann wird es nichts mit dem selbst zubereiteten, delikaten Salzach-Fisch oder den auf dem Burgfest beliebten Fischpflanzerl. Die Schuld daran trägt in seinen Augen der Mensch, der durch Staustufen und Klimawandel den Gewässern und damit ihren Lebewesen zusetzt. Huchen ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.