2000 Kilometer für die Spritze

Zwei Neukirchner mit serbischer Staatsangehörigkeit ließen sich in dem Balkanland gegen Covid impfen

Neukirchen/Bujanovac. Auch wenn die Impfkampagne in Deutschland allmählich an Fahrt gewinnt, – laut dem Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) könnten bis Ende Juli alle impfwilligen Erwachsenen durchgeimpft sein – kommt man in anderen europäischen Ländern wesentlich leichter an eine Dosis. Fabian Osmani griff deshalb zu anderen Mitteln: Der Neukirchner reiste Ende April über 1000 Kilometer nach Serbien und ließ sich dort die Spritze geben.Spontan Termin bekommen In Deutschland hätte der 20-Jährige noch auf einen Termin warten müssen. Auf die Idee, sich in der S...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.