Watzmann: Weniger Sicherungen für mehr Sicherheit?

Nach dem Absturz einer 22-Jährigen werden Stimmen laut, die Überschreitung mit Seilen besser zu sichern

Berchtesgaden/Ramsau. Die Watzmann-Überschreitung gilt als anspruchsvolle, hochalpine Tour, die nur auf wenigen hundert Metern gesichert ist. 2017 hat der Nationalpark Berchtesgaden im Zuge einer Sanierung rund 150 Meter Seilversicherungen entfernt. Im August dieses Jahres stürzte eine 22-jährige Brandenburgerin während der Überquerung ab und verletzte sich lebensgefährlich. "Das wäre mit den Seilen nicht passiert", sagt der Ramsauer Bergführer Hubert Nagl, der seit zwei Jahren mit Vehemenz fordert, "die Seilversicherungen wiederherzustellen." Tausende Berggeher sind es jedes Jahr, die die Wat...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.