Zweitwohnungssteuer übertrifft Erwartungen

Kämmerer rechnet mit 600 000 Euro pro Jahr

Bad Reichenhall. Einstimmig hat der Reichenhaller Stadtrat vergangene Woche beschlossen, die Zweitwohnungssteuer ab 2022 auf 20 Prozent der Jahresnettokaltmiete zu erhöhen. Bei Eigentumswohnungen ist die Vergleichsmiete der Umgebung Grundlage der Berechnung. Die Zustimmung des Gremiums war eine Formsache, denn bereits in der Novembersitzung hatte es sich für diesen Schritt ausgesprochen. Nun ging es darum, die überarbeitete Satzung abzusegnen. Kämmerer Gerhard Fuchs erwartet für den Haushalt 2022 Einnahmen in Höhe von 600000 für die Stadt aus der Zweitwohnungssteuer. Das seien etwa 90000 Euro ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.