Rupertus Therme setzte ein Zeichen

Bad Reichenhall. Es ging nicht um die Einnahmen, es war mehr ein Zeichen des Protests. Dieser Formulierung der Heimatzeitung widersprach Dirk Sasse, Mit-Geschäftsführer der Kur-GmbH und zuständig für die Rupertus Therme, gestern am Telefon nicht: Auf alle Fälle hat er an diesem Mittwoch, an dem entgegen aller Verlautbarungen der Staatsregierung in der vergangenen Woche die Hotspot-Regeln noch nicht in Kraft getreten sind, auch noch einmal aufgesperrt. Das Familienbad schloss Sasse dann aber auch um 14 Uhr, weil ohnehin keiner mehr kam. Sauna- und Thermenlandschaft blieben bis 20 Uhr offen. Die...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.