Das Geländer wird nicht verlängert

Radweg entlang der St 2107: Staatliches Bauamt spricht sich eindeutig gegen eine Forderung von FW-Rat Toni Dingl aus

Altötting. "Gefahrenstelle an Radweg moniert" – so titelte der Anzeiger, als er im Nachgang der Dezember-Sitzung des Stadtrates über eine Wortmeldung von Toni Dingl (FW) berichtete. Die Sorge von Georg Lohr, der seinerzeit eine der treibenden Kräfte hinter dem Bau des Radweges entlang der St 2107 gewesen war, weitergebend, kritisierte er das Fehlen einer baulichen Trennung von Radweg und Staatsstraße ausgerechnet im Bereich der Bahnunterführung – also dort, wo die Radfahrer das höchste Tempo erreichen. Im Falle eines Sturzes lande der Verunfallte schlimmstenfalls auf der Fahrbahn...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.