Eine Musik von Intimität und ungreifbarem Zauber

Der Bach-Chor führt Gabriel Faurés Requiem am 4. November in der Stiftspfarrkirche auf

Altötting. Ginge es darum, aus der hohlen Hand die Großmeister der französischen Musik aufzuzählen, wäre der Name Gabriel Fauré wahrscheinlich nicht der erste, der genannt würde. Ungeachtet dessen, dass Fauré ein reiches Œuvre hinterlassen hat und von Schülern wie George Enescu, Charles Koechlin oder Maurice Ravel verehrt wurde, ist sein Bild seltsam blass geblieben. Einen der Gründe dafür darf man wohl in seinem Wesen suchen, das Christoph Schlüren in der Neuen Musikzeitung einmal so beschrieben hat: "Sein ganzes Naturell war nach innen gewandt. Seine Musik ist unmittelbarer Ausdruck v...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.