D’ Viecha und d’ Leut...

... kann ma net z’sammgleicha. Hieß es früher immer. Dabei sind im Waldland d’Viecha und d’Leut sprachlich gaaanz eng beieinander! Vom Raafgickl (Raufgickel) könnte ich da erzählen und vom spinnerten Uhu, vom blindn Brem’ - einer, der aus Ungeschicklichkeit wichtige Dinge übersieht – und von der g’schupft’n Henn’, auch vom heirigen Hosn (dem heurigen, also unerfahrenen Hasen) und sogar vom "schiaglatn Brothaaring", dem schielenden Brathering. Letzteres ist natürlich nicht unbedingt als Kompliment gedacht. Nicht zu vergessen der Bieswurm, ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.